28/11/2013

Quand Mireille Mathieu perd ses étoiles

1805331717.jpg

enreetrété.jpgSi, en ce qui me concerne, Mireille Mathieu se conjugue au passé, pour d'autres elle s'écrit encore au présent.

J'en veux pour preuve les commentaires lu sur amazon (fr et de) relatifs à son dernier CD allemand : "Wenn mein Lied deine Seele küsst".

Avis de fans... sur son dernier CD "Wenn mein Lied deine Seele küsst".

Alors qu'elle s'apprête à célébrer ses 50 ans de carrière, Mireille Mathieu, star de renommée internationale, sort un nouvel album destiné à l'Allemagne - et interprété en allemand évidemment. Ce nouveau CD comporte 6 nouveaux titres et 8 reprises (7 anciens succès de l'artiste et un titre plus récent).

Les six nouvelles chansons ne sont pas désagréables mais relèvent d'une variété allemande qui passe parfois mal auprès du public français (qui n'est pas le public visé, certes).  Le titre le plus réussi est sans doute 'Etwas Licht', dont la mélodie est signée Mireille Mathieu elle-même, et le moins bon 'Was mein Verstand nicht sagen will' au refrain horripilant. Si dans l'ensemble les nouvelles chansons sont de bonne facture, il faut cependant reconnaître qu'elles n'apportent pas grand chose au répertoire de l'artiste.

Le reste de l'album est composé de reprises de ses succès, et là les choses se corsent un peu. Si l'interprétation est impeccable, et s'il est intéressant d'entendre les succès des débuts avec la voix plus mature de l'artiste, je déplore le choix des orchestrations et des arrangements. C'est clinquant, sans subtilité, sans finesse, avec des ambiances de fête foraine ('Hinter den Kulissen'), de carnaval ('Taratating Taratatong'), de dessin animé pour enfants en bas âge (l'introduction de 'Es geht mir gut'), etc... Même pour les orchestrations plus réussies ('Waltzer der Liebe', 'Gott im Himmel') on est finalement déçu car il était possible de faire nettement mieux.

Les reprises d'anciens tubes fonctionnent si les nouvelles versions apportent quelque chose de neuf, d'innovant, une relecture, une recréation. Dans le cas présent, on se dit juste que c'est moins bien que les originales. Comment Mireille Mathieu, qui a travaillé avec les plus grands compositeurs et chefs d'orchestre, peut-elle se satisfaire d'orchestrations aussi médiocres? Qu'on réécoute 'MM Chante Piaf' et on comprendra de suite mon propos.

On l'aura compris, ce nouvel album me cause une certaine déception. C'est dommage car la voix de l'artiste me séduit toujours autant et elle reste une interprète d'exception, mais son talent est ici mal utilisé. On attend mieux d'une star internationale et d'une interprète de légende, à commencer par de grandes chansons.

Il reste à espérer que l'album français pour ses 50 ans de carrière soit le fruit d'un vrai projet artistique et qu'elle saura s'entourer d'une équipe compétente et de compositeurs et d'auteurs inspirés - sinon qu'elle aille piocher chez d'autres: Brel, Bécaud, Barbara, Trénet, Ferrat, ... où elle pourra trouver chaussure à son pied!

Signé : Phil-Don

*

Bravo Monsieur! Je suis fan d'Allemagne et j'admire Mlle Mathieu depuis ses débuts. Cet album n'est vraiment pas son meilleur. Les Schlager "Was mein Verstand nicht sagen will" et surtout "Ich schenke dir Venedig" sont terribles par ses mélodies trop simples et faites pour un très certain (!) public en Allemagne, ses paroles trop banales. Mais - il y a des trésors aussi! "Etwas Licht", composee par Mireille soi-même, "Gott im Himmel", "Endlich bin ich stark genug" et surtout "Ich hab meinen Platz gefunden" ont le gout d une grande artiste, d'une star internationale. Des compositions merveilleuses, des paroles qui disent quelque chose. Ils me touchent énormement.
Merci pour votre commentaire qui dit ce que je ne peux pas écrire (mon français est top mauvais pour m'exprimer comme vous) et qui montre qu'on aime Mireille même si on n'est pas content avec tous ce qu'elle fait les années dernières chez nous.

Signé : Urich Groh

*

It is a great great pity that MM should be performing mostly old songs in German yet again -- while she could be singing in her native French! Her voice is still magnificent -- as the two new songs on the Piaf album testify -- and she shouldn't be wasting it singing in German. The new songs on this album are really third-rate, like most of the German songs she has recorded over the last ten years, and quite unworthy of Mademoiselle Mathieu's extraordinary talent. This is a view shared by MM's numerous admirers from all over the world.

Signé : Patrick Swayne

*

On pouvait se demander pour quelle raison les vieux succès du début de sa carrière allemande avaient été repris avec d'autres (mauvais) arrangements. La réponse est donnée : pour paraître moins ridicule dans les play-backs à la télé ! Effectivement, cela fait des années que Mireille Mathieu ne fait pas autre chose que du play-back sur ses vieux Schlager démodés, avec Tour Eiffel en arrière-plan et danseurs peu inspirés...
Les fans purs et durs ont beau brasser de l'air,et ils en brassent ! Mais à force d'écouer les vieux enregistrements et se regarder les vieilles photos, ils perdent de vue que leur idole est aujourd'hui une dame de presque 70 ans !
Or, pourquoi a-t-on aimé Mireille Mathieu ? Pour sa voix. Cette voix, elle l'a perdue. Elle ne peut plus, désormais, faire que du sous-Mathieu, comme un vieux moteur, ou bien du play-back. Ne vous y trompez pas : les seules chansons qui ne semblent pas trop massacrées, dans ses concerts en Russie, ces dernières années, sont du "play-back live", comme par exemple "Une vie d'amour".
Mais revenons-en à cet album : qu'y trouve-t-on ? Quelques nouveautés extrêmement médiocres et ses anciens tubes passés à une moulinette, comme si leur but était d'animer un stand de produits allemands dans un supermarché !

Signé : Acropolis

*

Comment croire que cette très grande interprète qui a chanté les plus grands auteurs ou compositeurs avec des arrangements superbes (Morricone, Francis Lai,Delanoë, Eddy Marnay, Paul Mauriat, Chritian Bruhn...) puisse se contenter pour ses 50 ans de carrière d'un album d'une telle médiocrité!!!
En 1980, elle enregistrait l'album "Gefühle" avec de beaux textes en allemand marquant un virage et là on retombe dans le pire du Schlager.
Certes la voix n'est plus aussi brillante qu'autrefois mais cela n'empêche pas d'être exigeant sur la qualité des textes, des musiques ou des arrangements. Les reprises sont inutiles sauf pour être moins ridicule lors des passages TV en playback avec une voix des années 60-70.
Pourquoi ne pas exploiter davantage l'existant? Rééditer les superbes albums allemands comme "Der Rhein" ou "Volkslieder" voire une intégrale?
Réveillez-vous Mireille et montrez à vos fans l'exigence qui selon vos dires vous caractérise! Seul point positif de cet album la mélodie créée par Mireille elle-même, et les deux chansons finales.

Signé : Jean-Paul Page

*

*

Il est intéressant aussi de lire les commentaires en allemand laissés sur le site amazon.de par les "fans" allemands auquel cet album est destiné. Les avis sont quasi unanimes et se résument en quelques mots : "déception, médiocrité, gâchis".

...zu Mireille Mathieu und ihren Liedern kann ich mit diesem Album leider überhaupt nichts anfangen, weitergehend, ich würde es als langjähriger Liebhaber ihrer Titel sogar gern ungeschehen machen. Warum?

Wer Mireille Mathieus Lieder kennt und mag, der schätzt und liebt auch die Qualität und Perfektion, die bei ihren Aufnahmen bis weit in die 2000er Jahre hinein stets an den Tag gelegt wurde. Es gibt immer Lieder, die dem einen mehr und dem anderen weniger gefallen, mal sind Mireilles Texte flach und schlageresk, mal ausgefeilt und chansonhaft, mal auf deutsch und mal auf französisch. Alles Geschmacksache. Eines hatten alle Lieder aber gemeinsam: Mireilles Gesang und die Arrangements wirkten bis zum Perfektionismus hin ausgefeilt, Schwächen ob in Stimme oder Melodie wurden auf ein Mindestmaß reduziert und es gab auch nie ein Album, bei dem man den Eindruck hatte, dass maximal 2 Songschreiber beteiligt gewesen sind, selbst wenn es dann tatsächlich mal so war. Vielfalt und Qualität, dafür stand der Name Mireille Mathieu.

Die Zeiten und Menschen ändern sich. Ich habe nicht vor, hier darüber zu rätseln, was einen Weltstar wie Mireille Mathieu dazu bringt, Alben der vorliegenden Qualität auf die Hörerschaft loszulassen. Schlechte Beratung, Desinteresse der Produzenten, ich hab keine Ahnung (an der Gesangsqualität kann es nicht liegen, denn international liefert Mireille noch heute tolle Auftritte ab!). Nach ihren deutschen Alben von 2007 und 2010 habe ich eigentlich gedacht, dass es schlimmer nicht mehr werden könnte, denn schon hier fiel für mich eine Vielzahl der Lieder unter das Niveau der Mathieu. "Wenn mein Lied deine Seele küsst" hat es jedoch tatsächlich geschafft, dem Faß noch den Boden auszuschlagen.

Mein Fazit nach mehrmaligem Hören des Albums: in der Grundstruktur musikalischer Einheitsbrei, schlecht und einfallslos abgemischt und mit einem billig klingenden Karnevalschor unterlegte Gassenhauer, die Mireilles Nostalgie-Hits verramschen, dazu noch teilweise so schlecht eingesungen, dass ich mich einfach fragen muss, wie es sein kann, dass eine Mireille Mathieu stimmlich zweistundenlange Konzerte in Topqualität singt, vor dem Mikrofon im Studio aber so wenig abmischungsfähiges Material abliefert. Hier fällt nicht ins Ohr, dass Mireille einzelne Passagen mal nicht so gut und sauber eingesungen hat, sondern im Gegenteil, man bemerkt eher die Momente, in denen es ausnahmsweise mal gut klingt. Das angekündigte Orchesterarrangement besteht aus Computerrhythmen mit unterlegten Einzelinstrumenten.

Die alten Hits noch einmal aufzuwärmen, das ist oft keine gute Idee, so auch nicht bei Mireille Mathieu. Das Flair geht total verloren, es ist nichts halbes und nichts ganzes, einfallslos ist es allemale. Mireilles Stimme hat sich auch einfach verändert, in den Höhen hakt es deutlich hörbar, aber statt neue Lieder auszuwählen, die der immernoch tollen Stimme gerecht werden, muss es dann eben irgendwie in den Kasten und Hit bleibt ja bekanntlich Hit. Was sich vor 40 Jahren verkauft hat, verkauft sich auch heute, so der Rückschluss der Plattenfirmen. Versöhnlich hätte mich noch gestimmt, wenn Mireille wenigstens nicht nur die großen kommerziellen Erfolge neu aufgenommen hätte, sondern wenn schon Neuaufnahmen, dann von ihren persönlichen Lieblingstiteln oder unbekannteren Liedern ihrer Karriere, die ein Revival mal irgendwie zeitgemäß verdient hätten. Davon aber keine Spur, diese Neuaufnahmen sind für das Tanzballett der Volksmusikshows ausgelegt und taugen zu nichts weiter.

Die neuen Titel dieser CD wären teilweise durchaus brauchbar und schön; der Titelsong ist zwar inhaltlich etwas bedeutungsschwanger, klingt aber nett und passt zu Mireilles Stil, ebenso "Ich schenke Dir Venedig" oder "Ich hab' meinen Platz gefunden" wären mit opulenterem Arrangement und etwas mehr Liebe zum Detail schöne Schlager. Der erste und der letzte Song, dazu die hübsche Mathieu-Eigenkomposition "Etwas Licht", sind leider die einzigen Lieder, die mich halbwegs überzeugen und auch die hätte man mit etwas mehr Mühe und Mut zur musikalischen Gestaltung besser machen können. In die Fotoretusche des - übrigens meiner Meinung nach recht hübschen - Bildcovers hat man doch auch stundenlange Arbeit gesteckt, warum nicht in die Musik?

Daher gebe ich "leider" keinen Stern aus dem Herzen, einen Stern pro forma und einen großen Wink mit dem Zaunpfahl gen Ariola/Sony Music, wie es viele meiner Vorrezensenten auch schon getan haben: Mireille ja, aber bitte mit Liebe! Immer Liebe! ;-)

Signé : Spanplattenjub

*

Schade, schade, schade....warum tut sie das nur????
Ich habe lange gezögert, diese Rezension zu schreiben, da ich seit 40 (!!!) Jahren Fan bin, aber das hat man als Fan und hat Mireille nicht verdient.
Das beste Lied, da neu und unbekannt - ist "Wenn meine Seele...". Aber 8 alte Titel recyceln, und dazu noch so schlecht.....Echt schade. So hat das bei anderen Künstlern auch angefangen, das war dann der Anfang vom Ende. Klar, dass man im Alter nicht mehr so hoch und strahlend singen kann, aber warum muss man das auch noch auf CD festhalten? Lasst die alten Lieder wie sie sind und genießt sie so.....Selbst das "Gott im Himmel", das ursprünglich richtig gut war, wird hier lieblos gecovert.....lateinamerikanische Anklänge oder was soll das sein....andere Rhythmen....und dann permanent die Stimmgrenze zu erfahren als Hörer ist weder für Mireille noch für uns Hörer schön.
Es ärgert mich, dass sie soooooo schlecht beraten wurde.
Eigentlich sollte man den Produzenten in den Hintern treten, die vor dieser Cd noch nie was von Mireille Mathieu gehört haben können, sonst hätten sie nicht diesen Murks produziert.
Ich hoffe, dass wird irgendwann mal wieder besser....

Signé : Andreas Kling

*

Dieser Rekord ist schlecht. Er hat keine Seele. Es gibt nur zwei gültige Songs. Die letzten zwei.
Der Haupttitel ist eine Melodie würdig einem anderen Jahrhundert. Die Zeiten bringen nichts Neues zu den ursprünglichen Versionen.
Rerecord "Gott im Himmel" fünf Jahre nach der ursprünglichen Version ist Unsinn. In welchem ​​Jahrhundert so sah Mireille Mathieu?
Ist die Musik von anderen hören? Zum Beispiel, das neueste Album "CHER", die zwar mit dem gleichen Alter nur ein Album der fabelhaften.
Aber wer jetzt berät Mireille Mathieu großer Künstler, Italienisch, Spanisch fabelhaften Alben auf Englisch aufgenommen .....
Es ist eine Schande, gewartet haben vier Jahre, um ein Album wie Mittelmäßigkeit zu hören.
Ein Fan enttäuscht, aber Hoffnung auf eine musikalische Renaissance von Mireille.

Signé : Marina

*

Meine Güte Mireille! Was ist nur aus dir geworden. 3x habe ich sie live gesehen und war begeistert. Was für eine Stimme. Welche Präsenz auf der Bühne. Nun werden also die alten Gassenhauer zu Grabe getragen in neuen Versionen. Völlig blutleer und ohne Inspiration. Die neuen Songs sind textlich so unter dem Niveau. Da war einmal ein Weltstar mit wunderschönen Chansons und ansprechenden deutschen Songs. Seit Jahren drückt man ihr belangloses und seichtes Tingeltangel-Material auf. Bei Nebel und Silbereisen wird man sie dann wieder als grossartigen Star ankündigen. Ja, war sie mal. Man denke an Alben wie "De tes mains" oder "Tour de l'Europe". Man täte besser daran die alten LP's auf CD zu veröffentlichen, als das Grab weiter zu schaufeln. Eine Legende zerstört sich selbst - oder wird zerstört.

Signé : Omer

11:48 Écrit par JCF | Commentaires (0) |  Facebook |

Les commentaires sont fermés.